Einbaurichtlinien BG-TE Terrassen-Schlitzrinnen

Allgemeine Hinweise

Die nachstehenden Einbaurichtlinien und Einbaubeispiele sind für Standardanwendungen vorgesehen und den örtlichen Gegebenheiten von planender Seite anzupassen. Die in Fachkreisen allgemein bekannten technischen Regelwerke und Richtlinien sind zu berücksichtigen.

-

  1. Terrassenschlitzrinnen sind zur raschen und kontrollierten Ableitung von Terrassenwasser bestimmt. Einsatz bei niedrigen Aufbauhöhen ab 80mm. Bei den Rinnen mit variabler Bauhöhe kann die Rinnenoberkante waagrecht verlaufen und die Sohle ein Gefälle aufweisen.

  2. Die Terrassenschlitzrinne wird in der Regel auf die Abdichtungsfolie (oder Dämmung) oder die Stahlbetonplatte gesetzt und punktuell mit Mörtel (Monokornbeton) oder Kleber in Ihrer Lage befestigt.

  3. Zusätzlich können Innen- und Außenecken sowie bei perforierten Rinnen Stichkanäle zum Ablauf/Gully eingesetzt werden. Bei geschlossenen Rinnen wird die Terrassenfläche kontrolliert entwässert und dem Ablaufsystem zugeführt.


  4. Die Stoßfugen zwischen den einzelnen Rinnenkörpern können mit geeigneten Dichtungsmassen abgedichtet oder verklebt werden – Materialbeschreibung siehe BG-Dichtsystem.

  5. Nach dem Versetzen der Rinnen spätestens aber vor Herstellung der angrenzenden Bodendecke empfehlen wir Bauzeitabdeckungen in die Schlitzrinnen einzulegen um Sie vor Verschmutzung und Beschädigung zu schützen.

  6. Alle angrenzenden Deckschichten sollten dauerhaft 3-5 mm höher als die Oberfläche der Rinne verlaufen um den Wasserabfluss zu gewährleisten.

  7. In Bereichen wo verstärkt chemische Angriffe (z.B. Taumittel, Säuren, Laugen, usw.) zu erwarten sind, empfehlen wir Rinnen aus hochwertigem Edelstahl (z.B. 1.4571 – V4A) einzubauen.

  8. Für Revisionsschächte gelten sinngemäß dieselben Einbaurichtlinien.

-