FILCOTEN green - Die Technik dahinter

  1. Gitterroste aus verzinktem Stahl oder Guss- Längsstabroste, belastbar bis Kl. E 600.

    Das mit Grob- und Feinschmutz belastete Niederschlagswasser trifft hier zum ersten Mal auf die Rinne. Übergroße Schmutzreste werden vom Rost mechanisch aufgehalten.

  2. Rückstauraum für Oberflächenwasser

    Bei starken Regenfällen kann sich hier überschüssiges Oberflächenwasser sammeln und wird erst nach und nach der Reinigung zugeführt.

  3. Grobschmutz-/Sedimentationsstufe

    Grobschmutz, der es durch den Rost schafft, wird von dieser Sedimentationseinheit mechanisch zurück gehalten. Der hydraulisch optimierte Überlauf der Sedimentationsstufe sitzt an zentraler Stelle und gewährleistet eine optimale, flächige Verteilung des Zulaufmediums über der Substratzone. Der Wirkungsgrad wird deutlich erhöht.

  4. Erste Substratschicht: ENREGIS/Cleancalith A

    Diese natürliche Mineralmischung filtert organische Schmutzfrachten aus dem belasteten Niederschlagswasser. Durch Filtration, Sorption, Abbau, Fällung und Komplexierung reduziert sie den Anteil partikulärer, partikulär gebundener und gelöster Stoffe.

  5. Zweite Substratschicht: ENREGIS/Cleancalith B

    Schwermetalle und andere anorganische Verbindungen werden durch dieses synthetische Granulat entfernt bzw. zurück gehalten. Es ist uneingeschränkt umweltverträglich.

  6. Hydraulisches Trenngewebe

    Dieses Textil hält restliche Feinstoffe davor zurück, durch den darunter liegenden Abstandhalter in den Ablaufbereich zu gelangen.

  7. Trapezförmiger Abstandshalter

    Dieser trennt die Substratzone vom Ablaufbereich und gewährleistet so einen dauerhaft freien Rinnenquerschnitt.

  8. Extrem stabiler Rinnenkörper aus FILCOTEN®

    Der einzigartige Werkstoff FILCOTEN® ist sowohl extrem schlagzäh, als auch besonders umweltfreundlich.

-